new preloader

Gastartikel: Was bedeutet vegan und gesund leben?

Ernährung

Was heißt es wirklich, vegan zu leben? Insbesondere am Anfang stellen sich viele Fragen, die unterschiedlich beantwortet werden können. In diesem Gastartikel erklärt Richard Hartmann, Abnehm-Trainer und Ernährungsberater, ob es wirklich gesünder ist, ohne tierische Produkte zu leben. 

Vegan und gesund: Was bedeutet das?

Zuerst einmal möchte ich erklären, was genau es bedeutet, vegan und gesund zu leben, da für viele Veganer nicht nur die Ernährung, sondern auch eine nachhaltige Lebensweise eine große Rolle spielt. Nicht nur verzichten Veganer in ihrem Speiseplan auf Fleisch, Fisch und tierische Produkte wie Milch, Eier oder auch Honig, sondern nutzen auch im Alltag keinerlei tierische Produkte. Das schließt zusätzlich ein, keine Kleidungsstücke tierischen Ursprungs wie Leder, Wolle oder Seide zu verwenden. Kurzum wird jegliche Nutzung von Tierprodukten aus dem alltäglichen Leben ausgeschlossen.

Durch die vegane Lebensweise setzt man sich automatisch mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Die beiden Thermen gehen Hand in Hand, weil man viel mehr darüber nachdenkt, was auf den Teller kommt, um sich vegan und gesund zu ernähren. Viele Produkte, die wir im Supermarkt kaufen können, enthalten tierische Produkte. Nicht nur das – wer nachhaltig leben möchte, der kauft bewusster ein. Lebensmittel, die ohne Zusatzstoffe hergestellt werden oder überwiegend Produkte von heimischen Bio-Bauern machen es einfach, vegan und gesund zu leben.

Vegan und gesund: Vorteile für das Klima

Tatsächlich wirkt sich biologischer und regionaler Konsum sehr positiv auf unser Klima aus. Entscheidend ist jedoch die Wahl zwischen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln. Ein Kilo Bio-Rindfleisch ist nämlich circa 90 Mal belastender als ein Kilogramm konventionelles Gemüse. Wusstest du, dass Schweinefleisch unser Klima am meisten belastet? Die Nachfrage danach ist mittlerweile so groß, dass es sich negativ auf den Ausstoß von Treibhausgas auswirkt.

Schon sind wir mittendrin im Thema Klimaschutz. Dieser beginnt bei jeder Kauf- und Essensentscheidung. In den Nachrichten hören wir fast täglich vom Klimawandel und wie wichtig es ist, unsere Umwelt liebevoll zu behandeln und uns für eine klima- und vor allem tierfreundliche Ernährung zu entscheiden.

Vegan und gesund: Ethische und moralische Gründe

Nicht nur das – viele Veganer entscheiden sich aus ethischen und moralischen Gründen für eine tierfreie Ernährung. Berichte zur Massentierhaltung, Käfighaltung, Tiertransporten und ganz zu schweigen von den Bildern der Schlachtungen bewegen viele Menschen zum umdenken. Wusstest du, dass jedes Jahr weltweit weit über 200 Milliarden Geflügel getötet werden, um auf unseren Tellern zu landen? Wer bereits Berichte von den großen Tierschutzorganisationen gesehen hat, für den fühlt es sich oft ethisch unverantwortlich an, tierische Produkte zu essen. Nach und nach werden die Essgewohnheiten verändert.

Im Schnitt isst übrigens jeder Deutsche circa 150 Gramm Fleisch und Wurstwaren täglich, was über einem Kilo pro Woche entspricht. Ärzten zufolge ist dies der Grund für den Anstieg der Herzerkrankungen. Fleisch soll außerdem Krankheiten wie Rheuma und Gicht begünstigen, zu Übergewicht führen und sogar das Darmkrebsrisiko steigern. Außerdem werden in der Massentierhaltung nach wie vor Antibiotika angewandt, was für den menschlichen Körper alles andere als gesund ist.

Die Vorteile von veganer Ernährung

Dies macht es recht einfach, sich für eine Ernährung, die vegan und gesund ist, zu entscheiden, da man sich mit diesen Negativschlagzeilen erst gar nicht auseinandersetzen muss. Veganer haben geringere Blutfettwerte, ein ausgeglicheneres Körpergewicht und gesündere Nieren. Veganer tendieren laut Studien auch zu einem generell gesünderen Lebensstil. Oftmals verzichten sie auf das Rauchen und treiben mehr Sport.

Der Vegetarierbund in Deutschland äußerte sich zu diesem Thema und empfiehlt Veganern eine ausgewogene Ernährung mit Gemüse und Obst als Grundlage, viel Getreide, Vollkorn und Sojaprodukten.

Fazit

Es bleibt natürlich jedem Einzelnen überlassen, wie er seinen Speiseplan gestalten möchte, aber um vegane Ernährung gesund und ausgewogen zu gestalten, sollte man sich unbedingt richtig informieren!

Über den Autor:

Hallo, mein Name ist Richard Hartmann, Abnehm-Trainer, Ernährungsberater, (Diät)-Psychologe, Autor und Berater für orthomolekulare Ernährung und Nahrungsergänzung. In den letzten Jahren habe ich 6734 Menschen zu einem schlankeren und gesünderen Körper verholfen, und dies gänzlich ohne sinnlose Diäten, Pillen oder irgendwelchen anderen Unfug, der meist gar nicht oder nur vorübergehend wirkt.

www.healthyhappy.de

Vorheriger Beitrag
Regionale Getreidesorten für jeden Geschmack
Nächster Beitrag
Ernährung umstellen – In 9 Schritten zum Erfolg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü