new preloader

Ernährungsformen unter der Lupe: Wer isst was?

Ernährung

Es ist gar nicht mehr so einfach, den Überblick über die individuellen Essgewohnheiten der Freunde und Familie zu behalten. Denn wer isst was? Mittlerweile gibt es zahlreiche Sonderformen der Ernährung, die durchaus für Verwirrung sorgen. Wer früher zum Grillfest eingeladen hat, hat höchstwahrscheinlich einige Salate, Würstchen, Fleisch und Knoblauchbaguette vorbereitet. 

Heute erfordert die Planung jedoch eine akribischere Beschäftigung mit den Vorlieben der Gäste. Immer mehr Menschen verzichten auf Fleisch oder nehmen gar keine tierischen Produkte zu sich. Damit du nicht den Überblick verlierst, erfährst du in diesem Blogartikel, was ein Ovo-Vegetarier, ein Freeganer, ein Frutarier und viele weitere Ernährungstypen essen. Mit diesem Wissen bist du bestens gewappnet, wenn du zum nächsten Fest einlädst.

Wer isst was? Der Veganer

Veganer verzichten bewusst auf sämtliche Nahrungsmittel, die tierischen Ursprungs sind. Dazu gehören nicht nur Fleisch und Fisch, sondern auch Eier, Milch und Honig. Viele Veganer achten zusätzlich darauf, keine Leder-, Daunen- oder Wollprodukte zu tragen und verzichten nicht nur bei der Nahrung, sondern auch im täglichen Leben auf Stoffe vom Tier. Wenn du einen Veganer zum Essen einlädst, solltest du nicht nur das Essen, sondern auch deine Getränkeauswahl im Blick haben. Viele Weine sind beispielsweise nicht vegan, weil ein tierisches Klärmittel wie Gelatine eingesetzt wurde, um ihn von Trübstoffen zu befreien und zu filtrieren. Wenn du mehr über Veganismus wissen möchtest, kannst du diesen Blogartikel lesen.  

Die Gründe für Veganismus sind vielfältig: Manche Menschen entscheiden sich aus Tierliebe dazu, andere aus Umweltschutzgründen und andere aufgrund der gesundheitlichen Vorteile, die diese Ernährungsform bietet. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann hier die ärztliche Analyse und Bewertung von Dr. med. Ernst W. Henrich lesen. Empfehlenswert sind auch die Vorträge und das Buch „Vegan-Klischee ade!“ von Nico Rittenau. Übrigens müssen Veganer in punkto Genuss auf Nichts verzichten: Die pflanzliche Küche ist abwechslungsreich, bunt und unglaublich lecker. Statt Fleisch werden bei Grillfesten marinierter Tofu oder würzige Gemüsespieße gegrillt. Es gibt inzwischen auch zahlreiche pflanzliche Fleischalternativen. 

Wer isst was? Der Vegetarier

Diese Ernährungsform ist mittlerweile sehr geläufig. Vegetarier verzichten bewusst auf Produkte vom toten Tier wie Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Was vom lebenden Tier kommt, wird hingegen verzehrt. So landen beim Vegetarier sowohl Eier, Milch und Milchprodukte als auch Honig auf dem Tisch. In Deutschland ist es sehr einfach, als Vegetarier im Restaurant und unterwegs etwas Leckeres zu essen zu finden. Selbst auf dem Dorf gibt es in Gaststätten mittlerweile vegetarische Alternativen. Bei Grillfesten greifen Vegetarier häufig zu Grillkäse, überbackenem Feta oder Halloumi. Beim Thema „Wer isst was“ dürfen zwei Sonderformen des Vegetariers nicht fehlen:

Der Ovo-Vegetarier

Der Ovo-Vegetarier verzichtet wie der normale Vegetarier auf Fleisch und Fisch. Zusätzlich nimmt er keinerlei Milchprodukte wie Quark, Joghurt oder Käse zu sich. Eier und Honig hingegen stehen regelmäßig auf seinem Speiseplan. Viele Vegetarier mit Laktoseintoleranz sind automatisch Ovo-Vegetarier, da sie keine Milchprodukte vertragen. 

Der Lacto-Vegetarier

Der Lacto-Vegetarier wiederum isst Milchprodukte, verzichtet aber auf Ei. Gelatine ist bedingt erlaubt. Selbstverständlich verzehrt auch der Lacto-Vegetarier weder Fleisch, Fisch noch Meeresfrüchte. Honig ist hingegen durchaus auf dem Speiseplan zu finden. 

Kurz gesagt: Sämtliche Vegetarier verzichten in jedem Fall auf Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Wer zusätzlich Milchprodukte ausschließt, nennt sich Ovo-Vegetarier. Wer Milchprodukte isst, aber keine Eier zu sich nimmt, ist ein Lacto-Vegetarier. Bei der Gelatine kommt es darauf an, wie streng der Vegetarier seine Ernährungsform nimmt. Vielleicht hast du bei der Frage „Wer isst was“ auch schon mal den Begriff Puddingvegetarier gehört. 

Der Puddingvegetarier

Dieser inoffizielle Begriff steht für Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen fleischlos ernähren, sich aber ansonsten nicht viel mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen. Solange kein Tier zu Schaden kommt, ist alles gut. Bei dieser Ernährungsform besteht jedoch die Gefahr, sich ungesund zu ernähren. Wer beispielsweise oft zu Fleischersatzprodukten, Fertigprodukten, Fast Food und anderen stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt in der Regel zu wenig Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und andere wichtige Nährstoffe auf. Dies kann langfristig zu einem Mangel führen, der sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. 

Wer isst was? Der Frutarier

Der Frutarier ist noch wesentlich strikter als der Veganer. Er ist nämlich der Ansicht, dass nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen eine Seele haben und demzufolge nicht leiden sollen. Erlaubt sind ausschließlich Nahrungsmittel, die bereits bei der Ernte abgestorben sind. Dazu zählen Fallobst, Beeren, Getreide, Nüsse und Samen. Tierische Produkte werden ebenso wie Blätter, Knollen und Wurzeln überhaupt nicht gegessen. Wenn du einen Frutarier zum Essen einlädst, kannst du ihm beispielsweise einen leckeren Frischkornbrei mit frischen Beeren, Nüssen und Sonnenblumenkernen anbieten.

Wer isst was? Der Rohköstler

Rohköstler ernähren sich von Rohkost. Dazu zählen alle Lebensmittel, die gar nicht oder zumindest unter 40 Grad erhitzt wurden. Eine typische Mahlzeit ist beispielsweise ein Salat mit kalt gepresstem Olivenöl, Nüssen, Saaten und frischen Früchten. Anstelle eines Ofens kommt in der Rohkostküche ein Dörrautomat zum Einsatz. Damit können bei niedrigen Temperaturen beispielsweise Rohkost-Cracker oder Kekse und Energieriegel gedörrt werden. Übrigens sind nicht alle Rohköstler vegan, auch wenn dies scheinbar naheliegt. So kann beispielsweise in Rohkost-Sushi roher Fisch eingesetzt werden. Auch Carpaccio wäre ein klassisches Gericht für fleischessende Rohköstler, da das Fleisch hierbei roh verarbeitet wird. Hier erfährst du mehr zum Thema Rohkost.

Wer isst was? Der Pescetarier

Auch wenn das Wort kompliziert klingt: Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass du einen Pescetarier im Freundeskreis hast. Pescetarier sind im Grunde Vegetarier, die Fisch essen. Auf Fleisch und Gelatine hingegen wird komplett verzichtet. Eier, Milchprodukte und Honig sind grundsätzlich erlaubt. Bei Krebs- und Weichtieren kommt es auf die individuellen Vorlieben an. Manche Pescetarier verzichten darauf und essen lediglich ab und zu Fisch.

Wer isst was? Der Makrobiotiker

Makrobiotiker ernähren sich überwiegend von naturbelassenem Vollkorngetreide, meistens in Form von Naturreis. Auch schonend gegartes Gemüse, Meeresalgen und Hülsenfrüchte werden verzehrt. Wenn Makrobiotiker zu Obst greifen, sollte es regional und ökologisch angebaut worden sein. Zugrunde liegt die fernöstliche Philosophie und Lehre, dass das gesamte Leben aus Energie besteht. Makrobiotiker wollen mit ihrer Ernährung dazu beitragen, das gesundheitliche Probleme verschwinden. Yin (das Weibliche) und Yang (das Männliche) sollen miteinander im Einklang sein. Wenn du einen Makrobiotiker zu Besuch hast, könntest du ihm oder ihr eine leckere Bowl mit gekeimtem Naturreis, Spinat, schwarzen Bohnen und Kelp-Algen anbieten.

Wer isst was? Der Freeganer

Der Freeganismus ist eine politisch motivierte Ernährungsform, die gegen die Wegwerfgesellschaft demonstrieren möchte. Ein Freeganer macht sich regelmäßig auf die Suche nach kostenlosen Lebensmitteln in Mülltonnen und geht „containern“. In den meisten Fällen ernährt sich ein Freeganer vegan. Anhänger dieser Ernährungsform sind davon überzeugt, dass sie Veränderungen herbeiführen können, indem sie sich weigern, an der kapitalistischen Volkswirtschaft teilzunehmen. 

Wer isst was? Der Paleoaner

Die Paleo-Ernährung ist auch als Steinzeiternährung bekannt, weil sie sich an der ursprünglichen Nahrung der Jäger und Sammler orientiert. Einem Paleoaner sind Nachhaltigkeit und Lebensmittel von hoher Qualität wichtig. Er nimmt unverarbeitete Lebensmittel in Form von Gemüse, Obst, Nüssen, Samen, Fleisch und Fisch, Eier sowie gesunde Fette zu sich. Tabu sind hingegen Zucker, Milchprodukte, Getreideprodukte, stark verarbeitete pflanzliche Fette, Hülsenfrüchte und künstliche Zusatzstoffe. Wenn du einen Paleoaner als Gast hast, könntest du zum Beispiel eine herzhafte Brokkoli-Curry-Suppe machen und im Anschluss eine süße Cashew Bananen Milch servieren. 

Wer isst was? Der Peganer

Bei der peganen Ernährung stehen unverarbeitete Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index im Fokus. Der glykämische Index gibt an, wie stark sich ein kohlenhydratreiches Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. Auch wenn das Wort wie eine Verschmelzung aus Paleo und Vegan klingt, steht beim Peganer regelmäßig Fleisch auf dem Tisch. Komplett verzichtet wird hingegen auf Milchprodukte, Gluten und Zucker.

Wer isst was? Der Flexitarier

Im Grunde isst ein Flexitarier alles und grenzt keine Lebensmittel grundsätzlich aus. Dieser Ernährungstyp denkt über das Essen nach und interessiert sich für das Thema bewusste Ernährung. Oftmals sind Flexitarier Genussmenschen. Sie kaufen meistens im Bioladen oder auf regionalen Märkten ein und legen Wert auf die Herkunft ihrer Lebensmittel. Auch schonende Garmethoden sind ihnen wichtig. Im Grunde legt der Flexitarier einen entspannten Vegetarismus an den Tag. Er ernährt sich überwiegend vegetarisch, kauft sich aber ab und zu auch ein Stück Fleisch oder Fisch – dieses muss dann allerdings von hoher Qualität sein.  

Fazit

Wie du siehst, ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu bewahren. Jetzt hast du zumindest einen groben Überblick bekommen, wer was isst und kannst dich entsprechend darauf einstellen, wenn du Gäste erwartest. Übrigens lohnt es sich, verschiedene Ernährungsformen auszuprobieren. So entdeckst du immer wieder neue Rezepte und kannst testen, welche Ernährung dir am besten bekommt. Im Idealfall fühlst du dich nach einer Mahlzeit satt, aber gleichzeitig beschwingt und voller Energie. Weitere Tipps für eine gesunde Lebensweise erhältst du hier

Vorheriger Beitrag
7 Gründe, warum Bio Produkte gut für dich sind 
Nächster Beitrag
Ballaststoffreiche Lebensmittel für deine Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü